10.-17. Februar 2013, Aalen (D):
Grundkurs Interkulturelle Kompetenz und Entwicklung der Pilotprojekte. 

Der Kurs findet parallel in sprachhomogenen Gruppen auf Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch statt. Für einzelne praktische Übungen werden gemischtsprachige Kleingruppen gebildet.


Inhalte:   

  • Sensibilisierung für die eigene Kultur,
  • Wahrnehmung,
  • Kultur und Identität,
  • Stereotypen und Vorurteile,
  • Fremdheit und Ethnozentrismus,
  • Dimensionen der Kulturgrammatik:
  • Zeit und Raum,
  • Kommunikationsstile
  • Individualismus/Kollektivismus,
  • Status und Hierarchie,
  • Interkulturelle Kommunikation und Integration:
  • Akkulturationsstrategien,   
  • Techniken des interkulturellen Umgangs.

Neben der Vermittlung von theoretischen Inhalten stehen Kontakt und Erfahrungsaustausch zwischen den TeilnehmerInnen im Fokus. Sie sollten bereit sein, Ihre Erfahrungen in der interkulturell zusammengesetzten Kursgruppe zu reflektieren und zu diskutieren. 

Die Teilnehmenden sollen die Fertigkeit erwerben, interkulturelle Situationen erfolgreich zu beobachten und einzuschätzen und interkulturelle Konfliktpotentiale zu erkennen. Das Bewusstsein für die Kulturgebundenheit des eigenen Handelns wird gestärkt und damit die Fähigkeit, in interkulturellen Situationen angemessene Verhaltensweisen zu entwickeln.

Dieses Wissen und diese Fertigkeiten bilden die Grundlage für die Entwicklung geeigneter Projekte, die Sie mit Jugendlichen oder in anderen interkulturellen Situationen realisieren können.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, eine Verbindung zwischen international-interkulturellen Situationen und lokalen multikulturellen Situationen herzustellen und positiv zu nutzen.

Der Master-Kurs umfasst 40 Unterrichtseinheiten. Er vertieft das „Professional-Wissen“ wesentlich und wendet sich an Teilnehmende, die an verantwortlicher Position in interkulturellen Situationen agieren. Absolvent(inn)en des Master-Kurses sind in der Lage, ihr interkulturelles Wissen und ihre Kompetenz professionell einzusetzen und auf unterschiedliche Handlungsfelder zu transferieren. Der Kurs beinhaltet eine 90-minütige Abschlussprüfung und die Anfertigung einer Fallstudie. Der Kurs schließt mit dem Xpert-Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz Master“ ab. Der erfolgreiche Abschluss qualifiziert Sie für die Teilnahme am Seminar „Methoden und Didaktik interkulturellen Lernens".

Dieser Master-Kursangebot kombiniert bewährte Präsenzphasen mit tutoriell unterstütztem Online-Lernen, ergänzenden schriftlichen Materialien sowie den Kommunikationsmöglichkeiten des Internets (Foren, online-Übungen, E-Mail, Download).

Genau wie bei den konventionellen Kursen gibt es einen Dozenten bzw. eine Dozentin, der/die als „Tele-Tutor/in“ die Kurse leitet. Er/sie unterstützt den Lernprozess, stellt Übungen zur Verfügung und beantwortet auftretende Fragen. Die Lerngruppe tauscht sich außerhalb der Präsenztermine im Forum und im virtuellen Klassenzimmer aus. Nicht nur der Tutor/die Tutorin antwortet dort auf Ihre Fragen, sondern es bietet sich die Möglichkeit des Austausches mit anderen Kursteilnehmer/innen.

Das deutschsprachige Forum.